Ali Larter war aktuell neben Colin Farrell in dem Action-Western "American Outlaws" (American Outlaws) zu sehen, außerdem in Kevin Smiths "Jay and Silent Bob Strike Back" (Jay und Silent Bob schlagen zurück) und in dem Hit "Legally Blonde" (Natürlich blond) mit Reese Witherspoon. Daneben war Larter eine erfolgreiche Spielzeit lang in der New Yorker Bühneninszenierung "The Vagina Monologues" (Die Vagina-Monologe) zu sehen.

Ihr Spielfilmdebüt gab Ali Larter in dem Kassenknüller "Varsity Blues" (Varsity Blues) für Paramount Pictures und MTV Films. Außerdem spielte sie in "Final Destination" (Final Destination) für New Line; neben Taye Diggs und Geoffrey Rush in "The House on Haunted Hill" (Haunted Hill), dem Warner-Bros.-Remake des Horrorklassikers mit Vincent Price, sowie in "Drive Me Crazy" (Drive Me Crazy ) für die Fox.

Ali Larter stammt aus Cherry Hill/New Jersey. Als 13-Jährige bekam sie ihre ersten Model-Aufträge und reiste so durch die ganze Welt, bevor sie sich in Los Angeles niederließ.




A.J. Cook zählt zu Hollywoods begehrtesten Newcomern - innerhalb der letzten fünf Jahre war sie in sieben Spielfilmen zu sehen. Cook stammt aus dem kanadischen Bundesstaat Ontario. Ihre erste Kinorolle spielte sie neben Kirsten Dunst und Josh Hartnett in "The Virgin Suicides" (The Virgin Suicides - Verlorene Jugend). Kürzlich war sie in dem Disney-Teenie-Film "Out Cold" (Eis Kalt) zu sehen. Weitere Filme: "Ripper" (Ripper - Der Schlitzer) und "Wishmaster III" (Wishmaster 3 - Der Höllenstein). Derzeit spielt Cook die Hauptrolle der Alice in "Living Neon Dreams", einer modernen Fassung von "Alice in Wonderland" (Alice im Wunderland). Jeremy Tarr inszenierte diesen MGM-Film.

Fernsehrollen übernahm Cook in "Higher Ground" neben Hayden Christensen, in "Blue Moon" (Blue Moon - Wilde Wasser, tapfere Herzen) und im Emmy-Gewinner "In His Father's Shoes" (Power in Vaters Schuhen).



Aktuell trat Michael Landes in der TV-Serie "Special Unit 2" für den Sender UPN und in Gregory Hoblits MGM-Film "Hart's War" (Das Tribunal) mit Bruce Willis auf.

Mit sich selbst in der Hauptrolle produzierte Landes die Spielfilme "The Gentleman from Boston" und "Getting Personal" (Getting Personal). Neben Jennifer Aniston trat er in "Dream for an Insomniac" (Blue Eyes - Schlafloses Verlangen) auf, und neben Sandra Bullock in "When the Party's Over" (Die Clique von Beverly Hills).

Auf dem Bildschirm war Landes als Jimmy Olsen in der erfolgreichen Serie "Lois & Clark" (Superman - die Abenteuer von Lois & Clark) zu sehen, und er spielte die Hauptrolle in der NBC-Komödienserie "Union Square" (Fast wie zu Hause). Regelmäßig trat er in der Serie "The Fresh Prince of Bel Air" (Der Prinz von Bel Air) mit Will Smith auf, außerdem in der Serie "The Wonder Years" (Die wunderbaren Jahre), in der er als Winnie Coopers erster Freund Kirk McCrae seine erste Chance bekam. Daneben spielte Landes zahlreiche Gastrollen in unterschiedlichen beliebten Fernsehserien: "Providence" (Providence), "Get Real" (Get Real - Sechs unter einem Dach), "The Drew Carey Show" (Ein Witzbold namens Carey) und "thirtysomething" (Die besten Jahre). 1993 wurde er mit seiner mitreißenden Leistung in "Please, God, I'm Only Seventeen" für den Young Star Award nominiert.

Zu Landes' vielen weiteren Fernsehfilmen zählen Danielle Steels "No Greater Love" (Nichts ist stärker als die Liebe), "Rescuers: Stories of Courage" (Rescuers - Die Geschichte der Helden) und "Max Knight: Ultra Spy" (Max Knight: Ultra Spy).



T.C. Carson fühlt sich auf der Theaterbühne ebenso wie vor der Film- und Fernsehkamera zu Hause. Zu seinen Kinorollen zählen "U-571" (U-571), "Nature Boy", "Livin' Large" (Der Reporter mit der großen Klappe) und "Relax It's Just Sex". Er gehörte zum Ensemble der Fox-TV-Serie "Living Single" (Living Single) und "Key West" (Key West). Seine Karriere begann Carson mit zwei Tanz-Stipendien, dann wandte er sich dem Theater zu. Aufgrund seiner markanten Stimme bekommt er regelmäßig Synchronaufträge für Zeichentrickserien wie "Hyperman" oder "Life With Louie".





Jonathan Cherry kam im kanadischen Montreal zur Welt und wuchs in Toronto/Ontario auf. An der Western University studierte er Kunst. Später studierte er an der Vancouver Film School Schauspiel, Drehbuchschreiben und Regie. Zunächst trat Cherry in Werbespots auf, dann gab er sein Fernsehdebüt in dem TV-Film "Til Dad Do Us Part". Weitere Bildschirmrollen spielte er in "Outer Limits" (Outer Limits - Die unbekannte Dimension) für MGM/Trilogy und "My Guide to Becoming a Rock Star" für WB.

Sein Kinodebüt gab Cherry kürzlich in der Dimension-Films-Produktion "They".




Flare Magazine bezeichnete Keegan Connor Tracy als "Babe des 21. Jahrhunderts" - in der Ausgabe vom September 2000 wurde sie als einer der kanadischen Nachwuchsstars gewürdigt.

Tracy stammt aus Sarnia/Ontario. Ihre bekannteste Rolle spielte sie als Audrey in der Granada/Showtime-Hit-Serie "Beggars and Choosers". Aktuell war sie neben Josh Hartnett in dem Spielfilm "40 Days and 40 Nights" (40 Tage und 40 Nächte) zu sehen.

Kürzlich fertig gestellt wurde Tracys Film "Blackwoods" mit Patrick Muldoon aus "Starship Troopers" (Starship Troopers). Weitere Filme: Die Roadmovie-Komödie "Duets" (Traumpaare), Bruce Beresfords "Double Jeopardy" (Doppelmord), "The Prince of Mulberry Street" und "Take My Life, Please!" Daneben übernahm er Gastrollen in den TV-Serien "Millennium" (Millennium), in Francis Ford Coppolas Produktion "First Wave" (Die Prophezeiung), in "The Addams Family" (Die neue Addams Familie), auf VH1 in "Back in Black, Seven Days" und auf E! Entertainment "Hollywood Off Ramp".

Tracy machte ihren Bachelor in Psychologie. Sie gründete ihre eigene Produktionsfirma Drama Queen Productions und hat etliche eigene Drehbücher für Spiel- und Kurzfilme verfasst. Daneben richtete sie ihre eigene Website ein: Mehr Info gibt es unter www.keeganconnortracy.com.




Schon als Teenager stand Sarah Carter erstmals auf der Bühne, sie trat in "A Chorus Line", "The Sound of Music" und "Wizard of Oz" auf. Was ihre zahlreichen Fans nicht wissen: Sarah hat sich in Debattierclubs und als öffentliche Rednerin derart profiliert, dass sie Kanada bei internationalen Wettbewerben vertrat und ständig zu den fünf besten Rednern zählte. Nachdem sie einen landesweiten Monolog-Wettbewerb gewonnen hatte, bekam sie schnell Kontakte zu Agenten und Besetzungschefs, die sie alsbald in Fernsehrollen ummünzte: in den Serien "Dark Angel" (Dark Angel), "Wolf Lake" und "Undeclared". Aktuell übernimmt sie die Hauptrolle in der WB-Serie "Black Sash".




In Vancouver hat sich Lynda Boyd einen Namen als mitreißende Bühnenschauspielerin gemacht. Im Fernsehen übernahm sie eine Hauptrolle in der Serie "The Crow: Stairway to Heaven" (The Crow), und sie war in vier Staffeln der WTN-Serie "You, Me and the Kids" zu sehen.

Regelmäßig übernimmt sie Gastrollen in Serien wie "ER" (Emergency Room), "Mysterious Ways" (Mysterious Ways) und "DaVinci's Inquest". Für ihre Darstellung eines Ex-Junkie in "Cold Squad" wurde sie in der Kategorie Beste weibliche Gastrolle für den Gemini Award nominiert. Außerdem gewann sie den Blizzard Award (den Filmpreis des kanadischen Bundesstaats Manitoba) für ihre Leistung in "Nights Below Station Street" sowie den renommierten Jessie Richardson Award (den wichtigsten Theaterpreis in Vancouver) für ihren Auftritt in Brad Frasers "Poor Superman". Daneben hat Boyd drei Episoden zur Serie "You, Me and the Kids" selbst geschrieben. Aktuell schrieb und inszenierte sie den Kurzfilm " Arbor Vitae".




David Paetkau erhielt seine entscheidende Chance als Nachwuchsdarsteller in der Chevy-Chase-Komödie "Snow Day" (Schneefrei) - er durfte sogar neben Iggy Pop auftreten. Im Fernsehen war er in "Smallville" (Smallville) und in der von Steven Spielberg produzierten Serie "Taken" zu sehen. Zu Paetkaus weiteren Spielfilmen zählen "Slap Shot 2" (Schlappschuss 2 - Die Eisbrecher), "Duets" (Traumpaare) und "Disturbing Behaviour" (Dich kriegen wir auch noch).




James Kirk zählt zu den meistbeschäftigten jungen Schauspielern in Vancouver - er kann bereits viele Film- und Fernsehrollen vorweisen. Auf dem Bildschirm war er in den Serien "Edgemont", "Taken" und "You, Me and the Kids" zu sehen. Zu Kirks Spielfilmen gehören "Twice Upon a Christmas" (Crazy Christmas - Weihnachten bei Santa Claus), "Bang Bang You're Dead", "Mindstorm" (Mind Storm) und "Once Upon a Christmas" (Santas Weihnachtswunsch). Daneben ist er auf der Bühne in "On Golden Pond" (Am goldenen See) und "Oliver" aufgetreten, außerdem hat er im Chor von "Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat" mitgesungen.




Tony Todd ist ein alter Hase, wenn es darum geht, andere das Gruseln zu lehren. Er übernimmt wieder die Rolle, die er im ersten Teil von "Final Destination" (Final Destination) als Kabinettstückchen gestaltete. Zu seinen weiteren Spielfilmen zählen die erfolgreiche "Candyman"-Reihe, "The Rock" (The Rock - Fels der Entscheidung), "The Crow" (The Crow - Die Krähe), "Criminal Justice" (Criminal Justice), "Bird" (Bird), "Platoon" (Platoon) und "Night of the Living Dead" (Die Nacht der lebenden Toten).

Ebenso umfangreich liest sich Todds Fernseh-Filmografie: "Star Trek: Deep Space Nine" (Star Trek - Deep Space Nine), "Star Trek: The Next Generation" (Star Trek - Das nächste Jahrhundert) und "Babylon 5" (Babylon 5) sowie "Homicide" (Homicide) "Them", "Law and Order" (Die Aufrechten - Aus den Akten der Straße), "New York Undercover" (New York Undercover) und "NYPD Blue" (New York Cops - NYPD Blue).



TM & ©2003 Warner Bros.
         Datenschutz und Nutzungsbedingungen